Speicherinitiative 2.0

Bereits 2015 wurde die Speicherinitiative ins Leben gerufen, um potenziellen Marktteilneh­menden Informationen über Speichertechnologien und deren Anwendungsgebiete bereitzu­stellen, den Erfahrungsaustausch zu erleichtern und das vorhandene Wissen zu sammeln und zur Verfügung zu stellen. Die Übertragung der Ergebnisse und Empfehlungen auf kon­krete Förderaktivitäten erfolgt seitdem kontinuierlich und wird in Zukunft fortgeführt. Dabei wurde der Fokus über rein technische und regulatorische Aspekte auch auf (volks)wirtschaft­liche, gesamtgesellschaftliche und ökologische Technologiefolgen gelenkt.

In dem Bericht der Phase 2019-2021 wurden die Ergebnisse von 2015 evaluiert, bewertet und auf deren Relevanz und Potenzial im Sinne der Energiewende hin von einer breiten „Spei­cher-Community“ aus Forschung & Entwicklung, Verwaltung und Praxis einer Überprüfung unterzogen. In weiterer Folge wurden Zielbilder für den Einsatz von Speichertechnologien im Jahr 2030 entwickelt.

Zur Erreichung dieser Zielbilder konnten gemeinsam die zehn relevantesten Umsetzungs­maßnahmen definiert werden, die in den nächsten Jahren Leitschnur für Aktivitäten rund um das Thema „Speicher“ im Klima- und Energiefonds werden.

Einerseits gilt es die Forschung im Bereich von Speichertechnologien gezielt und konse­quent weiterzuführen, denn die technologische Entwicklung von Speichern ist noch nicht abgeschlossen. Vor allem im Bereich Sektorenkopplung, Kreislaufwirtschaftsfähigkeit und Leistungsparameter ist noch Forschung für eine systemdienliche Integration ins Energienetz der Zukunft notwendig.

Es gibt aber andererseits bereits technologisch ausgereifte Speicherlösungen, die in weiterer Folge in Österreich breit ausgerollt werden müssen. Dafür sind der rechtliche Rahmen, pas­sende Geschäftsmodelle und zielgerichtete Förderungen teilweise noch zu entwickeln.

In beiden Bereichen sieht sich der Klima- und Energiefonds als relevanter „Enabler“ und wird diese Rolle im Bereich Speicherlösungen und -systeme auch in den nächsten Jahren konsequent weiterführen. Dazu laden wir alle Akteur:innen der speicherrelevanten Sektoren ein, uns auf diesem Weg zu begleiten. Denn nur gemeinsam schaffen wir die Strom- und Wärmewende!

„Die Speicherinitiative bietet eine langfristige Plattform zum Thema Speicher im Energiesystem und unterstützt die Vernetzung relevanter Akteure. Uns geht es um konkrete Lösungen, die die gesamte Wertschöpfungskette von der Forschung bis in den Markt im Auge haben.“

DI Theresia Vogel und DI Ingmar Höbarth
Geschäftsführer des Klima- und Energiefonds

Aktuelle Förderungen des Klima- und Energiefonds im Bereich „Speicher“ finden Sie unter dem Menüpunkt „Ausschreibungen“ auf dieser Homepage.

Ergebnis der Startphase (2015/16)

Sechs Arbeitsgruppen haben von Oktober 2015 bis März 2016 im Rahmen der Initiative relevante Themen zur Weiterentwicklung und Integration unterschiedlicher Speicher aufgezeigt und entsprechende Lösungsvorschläge erarbeitet. Dabei wurde die gesamte Wertschöpfungskette von der Forschung bis in den Markt betrachtet.

  • Der Abschlussbericht wurde veröffentlicht und im Rahmen eines Hintergrundgespräches der Öffentlichkeit vorgestellt (siehe dazu Presse)
  • Unter der neuen Rubrik Kenndaten werden die wichtigsten Daten aller marktreifen bzw. in Entwicklung befindlichen Speichertypen, getrennt nach Strom- und Wärmespeichern, dargestellt.
  • Der technologische Reifegrad der Speicher wird durch den „Technology Readiness Level“ (TRL) beschrieben. Übersichts-Grafiken zeigen den TRL für Wärme-/Kältespeicher (JPG, 713 KB) bzw. Stromspeicher (JPG, 745 KB).